Steuerberaterkammer-Präsident: Bei der Grundsteuer-Reform ist Mut gefordert

Pressemitteilung 19/2018 vom 19. Oktober 2018

“Der steuerberatende Beruf unterstützt Vorschläge vollumfänglich, dem Steuerbetrug beim Internethandel einen Riegel vorzuschieben” stellte der Präsident der Steuerberaterkammer Stuttgart, Prof. Dr. Uwe Schramm, vor über 900 Gästen des Stuttgarter Steuerkongresses (19. Oktober 2018) aus Berufsstand, Politik, Rechtsprechung, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft im Stuttgarter Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle fest. Zur anstehenden Grundsteuerreform forderte er einfache, transparente und nachvollziehbare Verfahren. Für die Digitalisierungsprozesse der Geschäftsmodelle bezeichnete Schramm den steuerberatenden Beruf als unverzichtbar.

Baden-Württembergs Finanzministerin Edith Sitzmann bezeichnete in ihrem Grußwort die Steuer als eine der großen Erfindungen. “Ohne die Erfindung der Steuer wäre unser Land nicht so stark, leistungsfähig und erfolgreich, wie es ist. Ohne Steuern wäre unser modernes, demokratisches, rechtsstaatliches Gemeinwesen überhaupt nicht möglich”, sagte sie. Wesentlich sei dabei die Steuergerechtigkeit. Die Ministerin berichtet, dass sich Baden-Württemberg erfolgreich für ein Gesetz gegen den Umsatzsteuerbetrug im Internethandel stark gemacht habe. Darüber hinaus liefen Initiativen zum Bürokratieabbau bei Abschreibungen und für eine Steuerbefreiung von Jobtickets.

Beim Steuerbetrug im Internethandel sieht Schramm die heimischen Mandanten eindeutig im Nachteil, wenn diese dem Regime der deutschen Umsatzbesteuerung unterliegen, insbesondere asiatische Händler sich diesem jedoch entziehen und damit einen eigenen Vorteil auf Kosten der Allgemeinheit erlangen. Die von der baden-württembergischen Finanzministerin Sitzmann initiierte Mithaftung der Plattformbetreiber für die säumigen Händler stufte er als den richtigen Weg ein.

Zur Grundsteuerreform forderte Schramm, auf die Begrenzung der Bürokratie ein besonderes Augenmerk zu richten. Bei solchen Massenverfahren, allein im Land Baden-Württemberg müssen 5,5 Millionen Grundstückseinheiten bewertet werden, brauche es einfache, transparente und nachvollziehbare Verfahren. Der Anknüpfungspunkt müsse der Bodenrichtwert sein, der in allen Kommunen für die Grundstücke vorliegt. Die weitere Differenzierung nach Bebauung und Lage sollte dann nicht über aufwendige Bewertungsverfahren erfolgen, sondern besser über einfache Zuschläge. Schramm zeigte sich überzeugt, dass, egal welches System gewählt wird, es immer einzelne Fälle von gefühlter oder vermeintlicher Ungerechtigkeit geben wird, aber ein Massenverfahren muss auch handhabbar sein. Das Bundesverfassungsgericht habe schon mehrfach bestätigt, dass Vereinfachungen und Pauschalierungen in einem Massenverfahren dann gerechtfertigt sind, wenn sich die Vereinfachung an dem Üblichen bemisst und nicht an den Ausnahmen. Schramm mahnte den notwendigen Mut des Gesetzgebers an, eine einfache Bewertung umzusetzen.

Die Digitalisierung der Arbeitsabläufe ist nach Einschätzung des Präsidenten der Steuerberaterkammer Stuttgart bei den Angehörigen des steuerberatenden Berufes bereits seit langem als unverzichtbarer alltäglicher Helfer angekommen. Schramm teilte die Meinung der Zukunftsauguren, die den steuerberatenden Beruf zu einem hohen Prozentsatz als durch Computer und Roboter ersetzbar ansieht, nicht. Der steuerberatende Beruf habe es selbst in der Hand, seinen dauerhaften Platz in dem Digitalisierungsprozess der Geschäftsmodelle, insbesondere beim Mandanten, zu besetzen. Wenn dem Mandanten das Gefühl des Vertrauens vermittelt und ihm mit Empathie und Wertschätzung begegnet werde, werden die Steuerberaterinnen und Steuerberater noch lange an der Seite des Mandanten dessen erste Ansprechpartner in vielen Fragen sein.

Steuerberaterkammer Stuttgart im Profil

Die Steuerberaterkammer Stuttgart ist die Berufskammer der über 8.500 Steuerberater, Steuerbevollmächtigten und Steuerberatungsgesellschaften in Nord- und Südwürttemberg. Sie betreibt u.a. einen kostenlosen Steuerberater-Suchdienst, der im Internet unter www.stbk-stuttgart.de zu erreichen ist. Hier sind etwa 27.500 Steuerberater in ganz Deutschland mit ihren Arbeitsgebieten, Branchenkenntnissen sowie Fremdsprachenkenntnissen direkt abrufbar. Zusätzlich zu den Kontaktdaten bietet der Suchdienst im Internet Direktverlinkungen zu einzelnen Steuerberaterkanzleien. Weitere Informationen rund um den steuerberatenden Beruf finden Sie ebenfalls unter www.stbk-stuttgart.de.

Archiv